Corned Beef wird zu Pastrami

Hier haben wir zuerst einmal eine Rinderbrust gepökelt und diese sollte nun zu Pastrami weiter verarbeitet werden.

Wir halten uns dabei an ein Rezept von Amazingribs.com dieses sollte nachgebaut werden. Hierbei handelt es sich um ein Rezept welches dem von Katz’s Delikatessen sehr nahe kommen soll. Das wollen wir doch mal probieren.Pastrami-200

Nachdem das Corned Beef soweit fertig war haben wir es von der Pökellake entfernt und gründlich abgewaschen. Danach kam die Rinderbrust in einen Topf mit frischem kaltem Wasser und wieder für 8 Stunden in die Kühlung, dieses dient dazu den Salzgehalt im Fleisch wieder zu senken.

Nachdem diese Phase überstanden ist, nun das Fleisch ordentlich trocken tupfen und mit etwas Olivenöl einreiben.

Pastrami-114Dann aus diesen Zutaten:

  • 4 EL schwarzer Pfeffer, frisch, grob gemahlen oder gestoßen
  • 2 EL Koreanderpulver, wenn möglich frisch gemahlen
  • 1 TL Senfkörner, gemahlen
  • 1TL brauner Zucker
  • 1 TL Paprika pulver
  • 2 TL Knoblauch granuliert
  • 2 TL Zwiebeln, granuliert

einen Rub mixen.

Wir haben den Pfeffer- und die Koreanderkörner frisch gemahlen, dieses bringt natürlich zusätzliches Aroma.

Pastrami-115 schaut schon toll aus:Pastrami-116Zubereitung:

Pastrami-117Das gepökelte Fleisch nach dem Wasserbad ordentlich trocken tupfen und mit Olivenöl einreiben, dann in dem Rub wälzen und an allen Stellen möglichst dick und gleichmäßig verteilen. Pastrami-118 Pastrami-120Danach die Rinderbrust wieder für mind. 2 Tage in den Kühlschrank legen. Somit können die Gewürze gut in das Fleisch eindringen. Wir nutzen unsere ‚Universal Ribhalter‘ um das Fleischstück ‚in der Luft‘ zu halten. So genoss es die weitere Zeit im Kühlschrank.Pastrami-121

Nach dieser Phase wird nun endlich der Smoker auf Temperatur gebracht. Wir haben uns strikt an die Vorgabe von 225°F (107°C) gehalten.Pastrami-123Als der Smoker nach der Aufwärmphase schön konstant diese Temperatur hielt, wurde die gewürzte Pökelbrust mittig auf den Smoker platziert:Pastrami-125

und mit einem Kerntemperaturfühler versehen. Geräuchert wurde mit unserem eigenen Apfelholz.Pastrami-127 Pastrami-128

Bei diesen lausigen Temperaturen verbraucht der Smoker etwas mehr Brennstoff wie im Hochsommer, hält aber dennoch ordentlich die Temperatur. es dauert….

Pastrami-124und dauert…..Pastrami-129

Pastrami-122irgendwann wird es wieder dunkel….

Laut Amazingribs.com sollte eine Kerntemperatur (KT) von 190 – 200 °F das Ziel sein, das kam uns jedoch etwas viel vor und wir haben das Stück bei einer KT von 174°F vom Smoker genommen. Zeit ca. 7,5 Stunden Smoke bei ziemlich konstant 225°F.

Nach dieser Zeit wurde die nun fast fertige Pastrami in einem Alufolienwrap gewickelt, so daß das Stück schön abkühlen kann. Das abgekühlte Stück nun für 1 weiteren Tag in den Kühlschrank. Diese Arbeitsschritte ziehen sich. Wir waren hart und haben auch nicht probiert. Noch einen Tag warten!

Doch einen Tag später ist es soweit, die nun fertige Pastrami wurde angeschnitten. Doch sehe selber:

Pastrami-130 Pastrami-131

Pastrami-106

WOW sieht das toll aus!!! WOW ist das lecker würzig!!! WOW ist das doch noch lecker saftig!!! Wir hatten Sorge das es durch die recht hohe Kerntemperatur etwas trocken werden würde, scheint aber bei hier kein Thema zu sein.

Das ist DER Brotbelag! oder es wird zu einem HOT PASTRAMI SANDWICH, sehr lecker!!!Pastrami-109

Viele Arbeitsschritte mit einem recht hohen Zeitaufwand, aber das Ergebnis belohnt!!

Der große Teil wurde einvakuumiert und im Froster geparkt. So kann man es portionsweise bei Bedarf nutzen.Pastrami-133

Probiere es auch einmal aus und teile uns deine Erfahrungen mit.

10 / 4 Over and Out

Dein
RUBTOWN – Team


Kommentare

Corned Beef wird zu Pastrami — 6 Kommentare

  1. So, jetzt ist es endlich vollbracht? Sieht echt nach viel Arbeit aus, aber ihr seid ja dafür belohnt worden. Ist das Fleisch innen roh, oder sieht das nur so aus?
    Yvonne gespannt auf euren nächsten Beitrag, viele Grüße Erika,

    • Hallo Erika,
      ja es war und is(s)t super lecker!!! Zeitaufwand ja – viel Arbeit eigentlich nicht. Das Miste passiert von allein. Das Fleisch ist nicht roh, sondern wurde auf dem Smoker auf eine Kerntemperatur von 174°F also etwa 79°C. Somit ist das Fleisch gegart. Die rote Färbung kommt durch das Pökeln.
      Gruß Dirk

  2. Pingback: Pastrami vom Rind | Meisenfütterung BBQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.